Waldwirtschaftspläne - Forsteinrichtung

Erfahrungen

  • Mehr als 50 Forsteinrichtungen und Wirtschaftspläne mit modernsten Methoden und Geräten mit Spezialisierung auf Forsteinrichtung für ungleichaltrige Wälder mit Einrichtung und Auswertung von permanenten Stichprobeninventuren.

  • Waldwirtschaftpläne über Agrarbezirksbehörden (gemäß Pflichtenheft) z.B. AG Wieseralpe, AG Zirknitzer Wälder, AG Matschacher Alm, AG Mallestig, u.a.

  • Über 140 GIS Projekte: Forstkarten, 3D Modelle, Laserscanning Auswertungen

  • Kartografie und 3d Modelle und Karten in mehreren Besucherlenkungsprojekten in Kooperation mit Partnerbüros.

  • Beratung und Abwicklung von Förderanträgen zu betrieblichen Plänen

Waldwirtschaftspläne

mobile Datenerfassung

Unsere Waldwirtschaftspläne sollen keine Papiermonster sein, die nach der Abschlussbesprechung für 10 Jahre in der Lade verschwinden und das Papier nicht wert sind, auf dem sie gedruckt wurden.

Zur Zieldefinition wird daher bereits vor Arbeitsbeginn in einem Abstimmungsgespräch genau abgeklärt was mit der "Forsteinrichtung" eigentlich erreicht werden soll. Dabei zeigt sich immer wieder, dass über die eigenen Ziele für den Betrieb oft nicht weiter nachgedacht wird.

Auch wenn diese Standortbestimmung und die Festlegung des Reiseziels oft nicht einfach ist, so ist sie doch wichtig, da eine Forsteinrichtung immer auch als Controllinginstrument sein sollte. Dafür braucht es Ziele, um sich nach 10 Jahren ein Bild über die Umsetzung der geplanten Maßnahmen machen zu können.

Welche Daten erhoben werden, wird auch immer dem Auftraggeber angepasst, was mit unserem mobilen Datenbanksystem auf wetterfestem IPAD auch leicht möglich ist.

Ein wichtiges Augenmerk wird dabei auf die bestandesweise Planung gelegt. Aus dieser Planung wird auch ein "waldbaulicher Hiebsatz" abgeleitet. Dieser beruht auf der Erfahrung des Taxators und ist immer eine wichtige Ergänzung, bei kleinen Betrieben auch ein vollständiger Ersatz, des Ertragstafelhiebsatzes!

Bei unseren Forsteinrichtungen kommen daher auch nach Möglichkeit keine "günstigen" Studenten oder Forstschüler zum Einsatz, sondern es gibt zumindest immer einer Ergänzung durch erfahrenes Forstpersonal.

Leistungspunkte

Zielsetzungen

Das Potential des Betriebes soll ermittelt werden. Die Waldflächen des Besitzes sollen in einen optimalen Pflegezustand gebracht werden und ihre Wertproduktion durch gezielt gestaltete Vorrats- und Zuwachsverhältnisse optimiert werden. Eine Maßnahmenplanung wird für jeden Bestand durchgeführt.

Betriebsinterne Ziele: Als wichtigste Aussagen werden Übersichten über Alterklassen, Baumarten, Bestockungsgrade, Vorrat und Zuwachs, Hiebsatz sowie Schäden definiert. Eine Berechnung der Genauigkeiten der Erhebungen soll erfolgen.

Flächenverwaltung: Die Karten sollen eine vollständige Darstellung und Bilanz der Grundbesitzflächen nach Flächenkategorien als Grundlage für die Forstplanung liefern.

Biodiversität: Es soll ein besonderes Augenmerk auf Auerwildlebensräume, besondere Biotoptypen und Biotopbäume (Spechtbäume usw.) gelegt werden.

Es sollen Übersichts- und Detailkarten zu verschiedenen Themen (Erschließung, Vegetation, usw.) erstellt werden

Eckpunkte

Unsere Leistungen umfassen üblicherweise folgende Eckpunkte

  • Schlüsselentwicklung, Datenbankabstimmung, Fehlerprüfungen

  • Feldaufnahme mit mobiler Datenerfassung (iPad, wetterfest)

  • Auswertung der Winkelzählprobendaten und der Bestandesdaten

  • Erstellung des Berichtes mit umfangreichen Tabellen und Grafiken, sowie Fotodokumentation

  • Themenkarten – Forstkarte, Besitzstand inkl. Nachbarnbeschriftungen, Ortsbezeichnungen, Reviereinrichtungen, Forststrassen und Feinerschließung, Gewässer und weitere Besonderheiten.

Auswertungen

Selbstverständlich nutzen wir modernste Techniken und Datenauswertungen, wie online Abfrage von Kataster und Grundbuch, Orthophotos, Gelände- und Oberflächenmodell, Laserscan-Daten, etc.

Die Auswertungen liefern:

  • Flächenbilanzen der Standorts- und Bestandesmerkmale - Analyse des Höhenmodells: Neigungsklassen, Bringungsgrenzen (Harvester/Seil)

  • Erschließungsdichte: Forststraßen (lfm/ha), Traktorwege, Seilgelände (ha)

  • Anwendung der Ergebnisse, Empfehlungen - Hiebsatz, Empfehlungen, Erhebung und Ableitung des waldbaulichen Hiebsatzes, Hiebsatzvorschlag nach Abstimmung mit dem Auftraggeber

  • Grundlagenauswertungen für die Einheitswerterklärung

  • Maßnahmenplan, Dringlichkeiten - Themenkarten für Maßnahmen nach Dringlichkeiten

  • Übersichtstabellen für Maßnahmenplanungen (Nutzung, Pflege, techn.Maßnahmen) und Abstimmung mit den aktuellen forstlichen Förderprogrammen (z.B. Erstdurchforstungen, Läuterungen, etc.)

  • Betriebliche Potenziale und Grenzen - Ausarbeitung einer Darstellung der betrieblichen Potenziale, Darstellung der forstbetrieblichen Risiken und Grenzen

  • Gemeinsame Erstellung einer Prioritätenliste und operativen Zielsetzungen

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.